Entspannter Urlaub: 5 Dinge, die du beim Reisen mit Hund beachten solltest! – PEZZ life
Entspannter Urlaub: 5 Dinge, die du beim Reisen mit Hund beachten solltest!

Entspannter Urlaub: 5 Dinge, die du beim Reisen mit Hund beachten solltest!

Entspannter Urlaub: 5 Dinge, die du beim Reisen mit Hund beachten solltest!

Lesezeit: 3 Minuten

Für viele Hundebesitzer stellt sich im Sommer jedes Jahr nur eine Frage: Nehmen wir den Hund mit in den Urlaub? Natürlich ist es immer sinnvoll abzuwiegen, ob das ausgewählte Reiseziel hundefreundlich, nicht allzu weit entfernt und für Hunde sicher ist. Entschließt du dich, deinen Hund in diesem Jahr mit auf Reisen zu nehmen, empfehlen wir dir folgende Tipps:

  • Die Reiseapotheke für deinen Hund sollte sicher verstaut und im besten Fall separat gelagert werden, sodass sie vor Wärme und Nässe geschützt ist. Sichere dir bereits einige Tage vor dem Urlaub einen Vorrat an Durchfallmittel, Zeckenzangen, Krallenscheren, Verbänden und Fieberthermometern. Reist ihr ans Meer und besucht Sandstrände, sind vor allem auch Augen- und Ohrenreinigungsmittel wichtig.
  • Um deinem Hund ein möglichst gewohntes Umfeld zu bereiten, kannst du das Lieblingsbett deines Vierbeiners mitnehmen. Empfehlenswert ist es auch, die gleichen Näpfe, Halsbänder und Leinen wie zuhause zu verwenden. Füttere deinem Hund auch im Urlaub dasselbe Futter wie im Alltag. So vermeidest du Stress, Unruhe und zu guter Letzt Magen-Darm-Probleme.
  • Viele Urlaubsländer unterscheiden sich bei den Einreisebestimmungen für Hunde. Deshalb solltest du mit deinem Tierarzt alle nötigen Impfungen und Kuren abklären, bevor ihr euch auf die Reise macht. Der EU-Heimtierausweis deines Hundes muss immer dabei sein. Wichtig: Auch bei der Maulkorb- und Leinenpflicht gibt es unterschiedliche Vorgaben. Selbst die Rassen, die zu den „Listenhunden“ zählen, variieren von Land zu Land.
  • Für Auto- und Zugreisen eignen sich Nachtfahrten sehr gut. Hunde sind dann meist weniger aufgeregt und die Umgebung ist üblicherweise ruhiger als tagsüber. Bei Anreise mit Auto muss dein Hund je nach Größe mittels Kofferraumabtrennungen, Boxen oder Gurte gesichert werden. Plane bei längerer Anreise alle zwei Stunden eine Pause ein und entscheide dich hier für kleine Wälder und abgelegene Wiesen, damit dein Hund in Ruhe erkunden und sein Geschäft erledigen kann. Am besten planst du für die Anreise auch eigene Wasservorräte für den Hund ein.
  • Wenn alle Vorkehrungen getroffen sind und ein hundefreundliches Plätzchen gefunden wurde, fehlt nur noch die Planung von Aktivitäten. Auch wenn es Hundestrände in der Nähe gibt, solltest du Alternativen suchen, da es am Strand tagsüber zu heiß für deinen Vierbeiner werden könnte. Um Sonnenbrände und Hitzeschläge zu vermeiden, kannst du nach schattigen Gassi-Routen und hundefreundlichen Restaurants Ausschau halten.

Vorrangig, aber vor allem bei kürzeren Aufenthalten, solltest du deinem Hund zuliebe auf Flugreisen verzichten. Wer sich bei längeren Anreisen Sorgen um seinen Vierbeiner macht, findet natürlich auch wunderschöne und hundefreundliche Orte im eigenen Land, die bei Zwei- und Vierbeinern für bleibende Erinnerungen sorgen.

Mach es tausenden anderen Hundebesitzern gleich. Mach den DIY Vorsorge-Check. JETZT BESTELLEN